Die Gefahrguterkundungseinheit des

Amtes Boostedt – Rickling

 

Um Ihnen die Arbeit der Gefahrguterkundungseinheit näher zu bringen und zu erklären, hier ein Unfallszenario als Beispiel:

 

Ein Autounfall. Ein Kleinwagen und ein Transporter sind frontal kollidiert, die Fahrer sind schwer verletzt, der Sachschaden ist vermutlich hoch und eine undefinierbare Flüssigkeit tritt von der geschlossenen Ladefläche des Transporters aus. Der Transporter ist weder beschriftet, noch kann der Fahrer befragt werden, um welche Flüssigkeit es sich handelt. Wie gefährlich ist diese Flüssigkeit für die Einsatzkräfte und die Umwelt? Was passiert nun?

 

Dies ist der Moment, in welchem die „GEE“ alarmiert wird. Am Einsatzort angekommen, wird die Sachlage besprochen und die Arbeit der „GEE“ beginnt. Denn die Gefahrguterkundungseinheit, wie der Name schon vermuten lässt, erkundet den Gefahrenort. Sie ist dafür zuständig zu ermitteln, um welche Flüssigkeit bzw. um welche mögliche Chemikalie es sich handelt, welche Gefahren sie für die Umwelt, aber auch für die Einsatzkräfte birgt und wie weiter verfahren wird. Besonders gefährlich ist eine Kombination aus  Gefahrenstoffen.

Um diese Aufgabe durchzuführen, ist eine spezielle Ausbildung der Einsatzkräfte, eine besondere Schutzkleidung sowie eine technische Ausrüstung zum Analysieren der möglichen Schadstoffe erforderlich. Nach der Ersterkundung wird der Einsatzleiter beraten, ob und wie er mit eigenen Mitteln die Personenrettung und die Gefahrenbeseitigung durchführen kann.

 

Ihnen hier nun weiter Schritt für Schritt auszuführen, wie die Kameraden mit den Messgeräten die Flüssigkeit analysieren, sie möglicherweise selbst entfernen und somit die Gefahr bannen, würde Sie nach einiger Zeit langweilen, denn diese Arbeit nur theoretisch zu „erleben“ ist nicht dasselbe, wie dabei zu sein. Vielleicht hat dieser kleine Ausblick auf die Aufgaben einer Gefahrguterkundungseinheit Sie neugierig gemacht. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, dann schauen Sie doch einfach einmal bei der „GEE“ des Amtes Boostedt - Rickling mit Sitz in der Gemeinde Heidmühlen vorbei. Jeden zweiten Dienstag im Monat üben dort die Kameradinnen und Kameraden.

 

Sie sind hiermit nun ganz herzlich eingeladen, egal ob Sie Feuerwehrmitglied sind oder nicht, vorbei zu schauen bzw. “reinzuschneien“ und sich die Einzelheiten erklären zu lassen.

 

Ihre Gefahrguterkundungseinheit Amt Boostedt - Rickling

amc 

 

 

Fotos by Juliana Welzk

 

 


1  


1